amazing ultrawide angle for APS-C

The Samyang 10 mm F2.8 is an amazing ultrawide angle lens, specially made for cameras with a so called crop-sensor. You can’t use this lens at a full-frame body.

a real ultrawide angle lens for APS-C – plus non-fisheye!

 

First time presented to public in the year 2013, this lens is an up-to-date optical tool. It is a simple tool, while there is not any comfort of automatic functions. You need to handle this lens completely manual. Only users of Nikon bodies are able to control the aperture via their camera. The optical abilities of the Samyang 10 mm F2.8, however, reveal a high-end tool.

The more it is interesting to have a detailed look at this lens, while crop sensors are often smiled at – as if they where the little and impertinant brother of full-frame. The more, as well, it is worthwhile to have a look at this lens, while Samyang does understand, that the smaller sensor with the same resolution of pixels needs the better optical tool. – Last but not least it is worthwhile to have a look at the Samyang 10 mm F2.8, while it is the only fix-focused ultrawide angle lens of this very short focal length – being a non-fisheye!

See my videos about this lens: Review and additional material – both via Youtube.

It is possible to take a photo like this with a zoom lens, reaching 10 mm… or less:

However, can you take a photo like that with a zoom lens plus such a quality? I talk about a great sharpness, very low distortion and very low chromatic aberrations.

This way the Samyang 10 mm F2.8 makes more of your APS-C-sensor: a real ultrawide angle for highest expectations.

 

I’m sorry – this template does not accept big photos, neither within the blog nor at an external graphic sight. But you can learn more about the Samyang 10 mm F2.8, while watching my video review and my additonal video.

Samyang 16 mm F2.0: brilliant sharpness

Is the Samyang 16 mm F2.0 still in brilliant sharpness, if not using sharpening in-camera?

In reaction to my main video review about the Samyang 16 mm F2.0 someone seamed to be in a slightly doubt, if this lens is really as good as I say.

Samyang 16 mm F2.0: great sharpness + low distortion + low CAs

„You did not apply sharpening in-camera, right?“ so he asked. – No, I’m familiar in using an individual pre-adjustment: via „user definition“ I change the „picture style“ slightly – to cuddle the sensor for a pinch more of sharpness.

I want to be sincere: I found out that in my opinion best results can be reached with pre-adjustments out of standard. I use the manual „user definitions“ of „picture style“ to adjust the exposures. – In my video about the Samyang 10 mm F2.8 I explain that I had come to a slightly modification. This is the same for both of my cameras, the Canon EOS 60D as well as the 7D („old“ and first generation, so to say „mark 1“): the sensors of both cameras are the same.

standard „picture style“

I do not know if Canon wants to correct an optical lack – or a lack of the sensor, when modifying the sharpness with 3 of 7 possible units. However, I found out that best results are reached with 5 units in sharpness, 1 unit in contrast, 1 unit in saturation and no correction of the color tone: 5, 1, 1, 0. – This is my individual modification! Combined with using RAW-formate only.

my standard definition

Nevertheless I’m sure…

no-one will be disappointed of the Samyang 16 mm F2.0!

I say this for anyone who is able to arrange with a manual lens and does not need to be supported by automatic function (e.g. like autofocus). Only those of you, using Nikon-bodies, will be able to manage the aperture of the lens via camera.

First, we talk about nuances of sharpness, that I pull up this way. This way you can keep any shade of ability, a lens can offer. Second, I do this with any of my lenses, so that the conditions of all my comparisons are the same.

However, see by yourself! Click on this links to reach two PDF-documents:

Sy16mmComparison_InCamPreAdjust

+ one to compare the results of exposures with the Samyang 16 mm F2.0, focused to infinity, with details of landscape and houses, with all informations you need;

Sy16mmComparison_45cm

+ a second to compare the abilities of the Samyang 16 mm F2.0 at a focal distance of only 45 cm or less than one and a half foot. Simply reproducing a newspaper in uneven light, I present detailed structures at any shade of whites, greys and blacks.

Both comparisons depending on three different pre-adjustments of the camera: my individual adjustment (5, 1, 1, 0); not any correctings (0, 0, 0, 0); finally with standard picture style (3, 0, 0, 0). – Nevertheless, this PDF-documents do not offer the real sharpness, I can find in my original photographies. Unfortunately there is a loss of quality, after implanting to the website. And I do really not know why.

Weshalb mit RAW-Format fotografieren!

Kurz: Ihr solltet auf RAW nicht verzichten, wenn Eure Kamera Euch diese Möglichkeit bietet, damit Ihr alle Details einer Fotografie mit nach Hause nehmt.

Mittlere Länge: folgt hier.

Noch etwas länger: Mit einem Video von 6 1/2 Minuten Länge zeige ich Euch, weshalb Ihr auf RAW nicht verzichten solltet!

weshalbRAW

Wenn Eure Kamera RAW speichern kann: Dann speichert auch nur RAW!

Der erste Grund ist der Kontrastumfang so mancher Fotografie. Ob nun helle Partien ausbrennen oder dunkle Partien im Sumpf mangelnder Durchzeichnung versinken: Die RAW-Daten eröffnen hier noch fast immer einen Weg. JPEG hingegen bügelt alles weg, was dann eine gute Fotografie ausmachen könnte.

Weshalb also zufrieden sein mit einer JPEG-Speicherung, wenn (falls) Euer Fotoapparat eine RAW-Speicherung ermöglicht? Denn einen Datenumfang, den Ihr am Ende nicht benötigt, den könnt Ihr daheim getrost noch immer fallen lassen. Aber wenn Ihr den Datenumfang benötigt und nicht zur Verfügung habt – weil Ihr nur eine JPEG mit nach Hause gebracht habt – dann könnt Ihr Euch nur noch ärgern!

Um den Kontrastumfang bewältigen zu können, haben einst Fotografen einen großen Aufwand betrieben. Einer davon ist bekannt und berühmt: Ansel Adams. Denn der hat die altbekannten Techniken in der Belichtung und Entwicklung von Filmmaterial zur Perfektion getrieben und seine Meisterschaft daraus gemacht. Und weil er Bücher darüber publiziert hat, deshalb ist sein so genanntes Zonensystem auch weltbekannt geworden.

Wegen des hohen Kontrastumfangs, den moderne digitale Kamerasensoren bewältigen könnnen, ist so viel Aufwand aber nicht mehr nötig! Und jeder kann die Grundlagen für perfekte Fotos mit nach Hause nehmen. Einzige Voraussetzung: die Speicherung der Bilddaten im RAW-Format. Denn nur wenn man die rohen Daten speichert, dann kann man die Möglichkeiten des Sensors auch nutzen.

RAW-Format für Kontrastumfang und Detailreichtum!

Der zweite Grund, weshalb Ihr RAW-Format nutzen solltet, ist die Detailtreue der rohen Daten. Denn JPEG ist ein Komprimierungsverfahren – das Details frisst.

Wie das wiederum aussehen kann, wenn Bilddetails und Farbvielfalt verloren gehen, das könnt Ihr in meinem Video auf Youtube sehen.

Why ALWAYS use RAW-formate on camera!

I did produce a new video about, why you should always and only use RAW-formate, if your camera is able to save RAW.

Why_RAW-fomrate

First, this is to keep control to the contrast.

RAW-formate is the only, you should take photos with!

Very often contrast is by far to strong for prints, and even to strong for your screen. Once Ansel Adams developed something we call the „zone system“. That is a system to treat your negative film with specific exposure and a specific chemical developement. Ansel Adams was not the only one who know about that: it was a common knowledge for former photographers. However, Ansel Adams was the one who made it up to his mastery – and book published, so that everyone could know, who was interested in.

RAW-formate_exampleLimbPlatz

With sensors in your digital camera, however, that are able to care about high contrast you can manage contrast without taking the long way through „zone system“. The only thing you have to do is to save your shots in RAW-formate.

Second, it is to keep any and every detail of the image you’ve shot with your camera.

JPEG is not for use on camera data space!

The intension of JPEG is to handle your digital space economically. That is the reason why JPEG kills details and why JPEG kills your photos! JPEG is only good and right to save a completed photography after digital processing – and in highest quality and lowest compression. JPEG is never good for saving a fresh camera shot on data space of your camera.

Ever and always you need to take home the rough data in any RAW-formate! Never be satisfied with less than RAW!

See my video on Youtube to see examples and to hear some comments on why you should never use JPEG to save your shots on camera!

Winterdepri? – Kajakfahrten nacherleben!

Lasst Euch mitnehmen zu einer Kajak-Fahrt im Spätsommer – um den Winter wenigstens im Kopf eimal zu vertreiben. Lasst Euch mitnehmen zu einer kleinen Exkursion mit dem AdvancedElementsExpedition“ aus der Reihe AdvancedFrame® – mit dabei: eine GoPro HERO 4 und eine Canon EOS 60D mit EF-S 15-85 mm f/3.5-5.6 IS USM.

Gegen Winterdepri helfen Sommerimpressionen – hier in einem Video

Winterlandschaft

Wo eine Schneedecke nicht gerade zum Winter gehört, wie das Winterfell zum Tier, da sieht Winter dann auch gern und überwiegend einfach trübe aus – in Nässe, unter Regen, und keineswegs warm. Eines gehört stets verlässlich und untrennbar zum Winter: Die Dunkelheit. Und die kann schon mal echt zermürbend sein. Nicht umsonst ist das ganze Brauchtum um Weihnachten herum übernommen von ganz alten und ganz unchristlichen Brauchtümern nordischer Siedlungsgebiete des Menschen – etabliert und geläufig, lange bevor Menschen auch nur etwas ahnten von dem allseits bekannten Christuskind, dessen Geburt man an jenem Tage feiert, an dem es im Winter zum ersten Mal wieder etwas länger hell ist: drei Tage nach der Wintersonnenwende.

Kajak-Fahrfoto

Mit dem AdvancedElements „Expedition“ auf Tour

Ich möchte Euch mitnehmen auf eine Reise im Spätsommer, an einem Tage mit viel Sonne, wenig Wind und milden Temperaturen. Zugleich möchte ich Euch ein wenig darüber erzählen, wie ich das so angehe, um meine Videos und Fotos mitzunehmen von solchen kleinen Ausflügen.
Unterwegs mit einer GoPro HERO 4 und einer Canon EOS 60D mit EF-S 15-85 mm /3.5-5.6 IS USM ist nicht alles aufgenommen, was gefilmt oder fotografiert werden könnte – aber die Resultate sind umfangreich und prächtig genug, um im Winter vom Sommer zu zehren, und um andere daran mitzehren zu lassen.
Bei all dem ist ein AdvancedElements AdvancedFrame®, und für den Einzelfahrer am besten das AdvancedFrame® „Expedition“ ein treuer und unkomplizierter Begleiter, der sich in geschmeidiger Fahrt als äußert dienstbar erweist und sich dabei so gänzlich unkompliziert benimmt.
Fast beiläufig erzähle ich in meinem Video auch von dem „Stativ“, das ich mir gebaut habe für mein Advanced Elements – das sich auf allen Booten der Baureihe AdvancedFrame® verwenden lässt, nicht nur auf dem „Expedition“. Folgt einfach dem Link und lasst Euch für knappe 12 Minuten entführen zu einem aufmunternden und entspannten Tag auf dem Wasser…

Mehr Infos zum „Expedition“ gibt es hier.