Canon EF-S 60 mm Macro great for macro photos

With the Canon EF-S 60 mm Macro there is a further special lens only for Canon EOS APS-C-cameras. Furthermore specially constructed for macro photography. While it is not cheap, and while you can use only with APS-C-sensors: Is this lens worth the money?

Canon EF-S 60 mm 1:2.8 USM macro: great for macro photos

See my video about the Canon EF-S 60 mm 1:2.8 USM macro. I present some comparisons to show the strong or weak points of this lens – in macro use. Over and above that comparisons I show you some photos as examples of use. Main theme of that video is reviewing the EF-S 60 mm Macro, second theme is additional… the spring. While spring time is macro time!

Not the spring only, but the nature in general is a breathtaking perfomance of the thousands and millions of millions of details. Therefore springtime is an occasion to enjoy to take stirring macro photos!

EF-S 60 mm Macro passes the exam very good!

The Canon EF-S 60 mm 1:2.8 USM macro is a lens, that in view of it’s price may not be of inferiority! However, I was able to discover a great macro lens with only some and little points of poorness.

Canon’s EF-S 60 mm 1:2.8 USM macro is not as strong as the EF 100 mm 1:2.8 USM macro, but does not need to fear the comparison: The lightly weakness of the little brother is not crucial – and in my opinion: not relavant. Furthermore the aquivalent of 96 mm is an advantage for many uses. So, if you use an APC-C-camera of Canon’s EOS-series, and if you like to have a versatile macro lens, then the EF-S 60 mm Macro is a really good choice for you.

amazing ultrawide angle for APS-C

The Samyang 10 mm F2.8 is an amazing ultrawide angle lens, specially made for cameras with a so called crop-sensor. You can’t use this lens at a full-frame body.

a real ultrawide angle lens for APS-C – plus non-fisheye!

 

First time presented to public in the year 2013, this lens is an up-to-date optical tool. It is a simple tool, while there is not any comfort of automatic functions. You need to handle this lens completely manual. Only users of Nikon bodies are able to control the aperture via their camera. The optical abilities of the Samyang 10 mm F2.8, however, reveal a high-end tool.

The more it is interesting to have a detailed look at this lens, while crop sensors are often smiled at – as if they where the little and impertinant brother of full-frame. The more, as well, it is worthwhile to have a look at this lens, while Samyang does understand, that the smaller sensor with the same resolution of pixels needs the better optical tool. – Last but not least it is worthwhile to have a look at the Samyang 10 mm F2.8, while it is the only fix-focused ultrawide angle lens of this very short focal length – being a non-fisheye!

See my videos about this lens: Review and additional material – both via Youtube.

It is possible to take a photo like this with a zoom lens, reaching 10 mm… or less:

However, can you take a photo like that with a zoom lens plus such a quality? I talk about a great sharpness, very low distortion and very low chromatic aberrations.

This way the Samyang 10 mm F2.8 makes more of your APS-C-sensor: a real ultrawide angle for highest expectations.

 

I’m sorry – this template does not accept big photos, neither within the blog nor at an external graphic sight. But you can learn more about the Samyang 10 mm F2.8, while watching my video review and my additonal video.

Samyang 10 mm F2.8 – APS-C-Ultraweitwinkel

Samyang 10 mm F2.8 für APS-C-Sensoren: ein Superweitwinkel der Spitzenklasse

Samyang bedient mit dem 10 mm F2.8 ED AS NCS CS höchste Ansprüche – mit einem Ultraweitwinkel-Objektiv, speziell für APS-C-Sensoren. Mein Video bietet hierzu Bildbeispiele. – Die neueste Version des Videos (10.07.16) mit englischsprachigem Kommentar bietet noch etwas weiter reichende Informationen. – Beachtet darüber hinaus auch mein ergänzendes Video, in dem ich aus Reihenbelichtungen heraus klare Blendenvergleiche biete: Beurteilt selbst die Schärfeleistung dieses Objektivs.
Ich habe es noch mit dem alten Schriftzug von Samyang (den ich persönlich in seiner Sparsamkeit ansprechender finde als den neuen):

Samyang10mm-Schriftzug

Im März 2015 hatte ich mir dieses sehr spannende und außergewöhnliche Objektiv zur Canon EOS 60D gekauft. Ich hatte auch auf meiner Seite www.literatur-ochsenfeld.de einen Erfahrungsbericht abgegeben, weil es wirklich lohnt, einen genauen Blick darauf zu werfen. Aber mit der Umstellung meiner Seite ist jener Erfahrungsbericht natürlich untergegangen. Hier nun gern mit weniger Worten noch einmal.
– Wer mag, schaut sich dazu wegen der Bildbeispiele nun auch mein Video auf Youtube an, ebenso wie die jüngste Ergänzung. –

Ultraweitwinkel für APS-C: Samyang 10 mm F2.8 ED AS NCS CS

Ein recht langer Name für eine so kurze Brennweite: Es ist ein Superweitwinkel, speziell für APS-C-Sensoren – also macht das bei Canon EOS effektive 16 mm als Kleinbild- bzw. Vollformat-Äquivalent.

Syg10mm#ProdFoto
Die klassischen Produktfotos zeigen selten die imposant vorgewölbte Frontlinse –  und erst die neueren den weit gestreckten Fokus-Bereich von etwa 120 Grad für 24 cm Naheinstellgrenze bis ∞. Deshalb habe ich selbst ein Foto von diesem Objektiv gemacht.

Nun fragt man sich vielleicht, wie man auf diesen koreanischen (Noch-) Außenseiter kommt, wenn doch namhafte Hersteller den Ultraweitwinkel-Bereich längst bedienen – zudem innerhalb komfortabler Zoomobjektive, und mit Autofokus! Von Canon gibt es gleich 2 Kandidaten: das EF-S 10-22 mm – und das günstigere EF-S 10-18 mm, das aber optisch sogar stärker zu sein scheint. Oder: Sigma bringt das 8-16-mm-Zoom für alle Freunde des Ultraweitwinkels heraus. Weshalb dann eine 10-mm-Festbrennweite, die ohne jeden Komfort daherkommt?

Weil aus all den Zooms hinten nicht herauskommt, was sich vorn verspricht. Sie beulen, verbiegen, sie vignettieren, sie sind randunscharf… Und all das tut weh.

Schärfe und Kontrast reichen sogar für Dokument-Repros

Natürlich nimmt man ein Superweitwinkel nicht, um Repros zu machen. Und: Wer heute mal eben etwas reproduzieren muss, nimmt dann mal schnell sein Smartphone. Aber wer gerade nichts besseres als ein Smartphone zur Hand hat, sollte dann doch eher das Samyang 10 mm F2.8 nehmen: An der Naheinstellgrenze reicht schon die Blende 2,8 für Kleingedrucktes; bei Blende 5,6 ist bis in die Ränder hinein eine umwerfende Schärfe präsent. Allein: Hier nun offenbart das Objektiv durch Beugungen seine asphärischen Linsen – die in der Normalanwendung für eine überwältigende Abbildungsqualität sorgen! (Tipp am Rande: Nicht ganz so nah herangehen an ein Briefformat, damit man die schlimmsten Beugungen im Randbereich wegschneiden kann; die Auflösungsleistung reicht dann noch immer!)

Ich will also gleich vorweg bringen, was das Samyang alles NICHT kann: An einer Canon EOS verrät es seine Brennweite nicht, und nicht die verwendete Blende. Die Kamera speichert die Standardbrennweite 50 mm und die Blende „00“ in den Bildinformationen. Die Blende muss man manuell am Objektiv einstellen – und dann wird auch gleich der Sucher oder der LCD-Monitor dunkler bis kellerschwarz. Die Handhabung ist also seeehr gewöhnungsbedürftig. Vor allem dann, wenn die Kameraposition mal so extrem und unzugänglich ist, dass man sich an den Blendenring nur noch blind herantasten kann: Da hilft nur, die Blendenrasten abzuzählen (von Blende 2,8 auf 4,0 in voller Stufe, dann bis Blende 22 hinunter in halben Blenden). – Auch die Handhabung im Live-View-Modus hat so ihre Eigenheiten, die man nicht unbedingt verstehen, an die man sich aber gewöhnen muss.

sy10mm_kanal-geglibru%cc%88ck

Weshalb lässt sich einer in modernen Zeiten so wenig Komfort gefallen – und schreibt auch noch einen Erfahrungsbericht darüber?

Komforteinbußen im Tausch gegen höchste optische Leistung!

Hat man sich erst einmal gewöhnt, dann kommt Freude auf: Freude am Objektiv, und Freude an den Bildwerken.
Vignettierung: Bei Offenblende recht stark, bei Blende 4,0 nicht mehr von Bedeutung. Ab Blende 5,6 ist das Bild wirklich sauber. Die Botschaft: Abgesehen davon, dass die Relevanz der Vignettierung überhaupt vom Motiv abhängt, ist das Objektiv schon ab Blende 4,8 praktisch voll dabei.
Randunschärfe: Fehlanzeige. Nur bei Offenblende gibt es am Rande einen feststellbaren Unterschied zur Bildmitte – und das geht dann unmittelbar einher mit der Vignettierung. Dank der asphärischen Linsen schneidet das Objektiv auch hier ab Blende 4,0 bereits super ab.
Chromatische Aberrationen: Sehr gering, und leicht korrigierbar, z.B. mit Photoshop. Allerdings: Photoshop kennt den Hersteller (noch) nicht und hat also keine Objektivprofile im Angebot der automatischen Korrekturen.
Verzerrung: sehr gering. Mit Photoshop ist bei Aufnahmen nahe Unendlich die Beugung mit einer Entzerrung von +4 % korrigiert. Das ist nicht viel und selbst im Architekturbereich häufig gar nicht relevant.
Zur Geamtschärfe: Den Härtetest habe ich gemacht, indem ich eine Belichtungsreihe an einem Hochhaus durchgeführt habe. Ca. 60 m Aufnahmeabstand, 15 Stockwerke, eine Außenwand aus gewöhnlichem Standard-Klinker (die üblichen kleinen also, keine Sondergröße). Die Kamera mit Wasserwaage bodennah ausgerichtet, damit nichts stürzt, befindet sich das Gebäude dabei also im Hochformat nur in der oberen Bildhälfte. Bei Blende 2,8 könnte man (wenn man wollte und die Geduld aufbrächte) schon die Klinkerreihen anhand der Fugen zählen. Zwischen Blenden 4 und 9,5 gelingt das bei noch einmal größerer und gleichbleibender Schärfe. Ab Blende 11 kommen allmählich Unschärfen auf, die physikalisch nicht zu verhindern sind.

syg10mmeos7dweb

Und schließlich: Das Kontrastverhalten – und auch hier bietet Samyang ein Objekt der Spitzenklasse. Bei Offenblende ist der Kontrast nicht optimal, aber schon ab Blende 4,0 gibt es nichts mehr zu bemängeln. Was den Einfluss von Streulicht betrifft, so verspricht der Hersteller mit seinem „Nano Coating System“ nicht zuviel: Selbst bei stark einfallendem Licht passiert einfach nichts, was das Gesamtbild beeinträchtigt. Und man muss schon richtig in die Sonne halten, damit mal ein paar der „begehrten“ Effekte entstehen, mit denen bei Gegenlichtaufnahmen gern Dramaturgie zum Ausdruck kommt.

Boni: • Die Innenfokussierung, die mit etwa 120 Grad schön gestreckt ist für einen weichen und präzisen Fokus. • Die starre Gegenlichtblende, die das Objekt zwar noch sperriger erscheinen lässt, aber die vorgewölbte Frontlinse auch schützt!

Da ich nicht herausgefunden habe, wie ich in dieses „theme“ hochauflösende Bilder einbinden kann, habe ich ein Video daraus gemacht. Schaut es gern einmal auf Youtube an – ebenso wie das neue, ergänzende Video! Dort biete ich Bildbeispiele an, die eine Eindruck von dem vermitteln, was hier nur trockener Text ist.

Der aktuelle Schriftzug des Herstellers, hier am Samyang 16 mm F2.0 ED AS UMC CS – ebenfalls ein Objektiv, speziell für APS-C-Kameras zugeschnitten:

SamyangSchriftzugNEW

Mein Fazit:
Das SAMYANG 10 mm F2.8 ED AS NCS CS holt aus einem APS-C-Sensor alles heraus, was geht. Es steht in der Palette der Objektive für APS-C-Kameras mit Alleinstellungsanspruch da – den der Hersteller nicht missbraucht, um Minderqualität auf den Markt zu werfen.
Im Gegenteil bedient Samyang mit diesem noch recht neuen Objektiv allerhöchste Ansprüche an die optische Leistung, lässt sich dabei von Fragen des Bedienkomforts so wenig beirren wie von vermeintlichen Erwartungen des Massenmarktes – und verteidigt den Anspruch von Kunden an optische Spitzenleistungen als gerechtfertigt.

Wer sich direkt beim Hersteller informieren möchte: syopt.com.